+++++++Heimspiel der LüRa Herren1 gegen Godesberger TV2+++++++ Der etwas andere Spielbericht von Kapitän Philipp Stäger

Wichtiger Sieg der 1sten Herren der LüRa Handballer. Am Sonntag den 11.03.2018 erwarteten die erste Herrenmannschaft aus Lülsdorf den Tabellenvierten aus Godesberg zur Revanche, nach der Niederlage in der Hinrunde wo man 22:33 verloren hatte. Nach intensiven Trainingseinheiten der vorigen Woche traten die jungen Männer und Jörg bestens motiviert und gut besetzt vor dem heimschen Publikum an, mit der Intention wichtige Punkt für den Klassenerhalt zu sammeln. So begann nun ein wichtiges Spiel für beide Kontrahenten, welches von einer bekannterweise strengen Linie der Unparteiischen geleitet wurde. Die Herren der LüRa kamen zum Erstaunen aller gut ins Spiel und überzeugten von Anfang an mit einer wesentlich besseren Leistung als im vorigen Spiel. Wichtige taktische Maßnahmen, welche durch das Trainergespann Santen und Santen getroffen wurden, konnten durch die maximale Effizienz des Kapitäns der LüRaner Philipp Stäger und die anderen Spieler sicher in Tore umgesetzt werden. So wurden bereits klare Akzente in der ersten Halbzeit gesetzt und es wurde konzentriert in Abwehr und Angriff gespielt. Eine starke Leistung aller und der Wille dieses Spiel zu gewinnen erbrachten eine ganz neue Definition von Tempo, Pass- und Treffsicherheit. Natürlich wurde das Spiel teilweise stressig, aber selbst in solchen Situationen konnte der Kapitän die Ruhe und Ordnung auf dem Spielfeld durch motivierende und sichere Ansagen wiederherstellen. Nach guter Leistung konnte man mit 17:12 in die Halbzeit gehen und sich den letzten Input zum erreichen des bestmöglichsten Ergebnisse zu holen.

Die zweite Halbzeit startete zunächst holprig , da der Godesberger TV erkannte, dass die LüRa Rückraummitte das Spiel leitete und sich entschloss mit einem offensiven Spieler Philipp rauszunehmen. Glücklicherweise ist Handball ein Teamsport und die Mitspieler hatten nun Platz um selber das Heft in die Hand zu nehmen, was auch vortrefflich gelang. Übermut einzelner Spieler, wie von Max Weis zum Beispiel (nach dem berühmt berüchtigten Torjubel „der Elefant“) wurden durch die Unparteiischen mit einer Ermahnung zur Contenance gewürdigt. Nun neigte sich ein Spiel mit jeder Menge Zeitstrafen, glücklicherweise nicht gegen die LüRa, dem Ende zu und es konnte ein solider Sieg eingefahren und ein Zeichen gesetzt werden, dass in dieser Liga noch nichts entschieden ist. So konnte das Spiel mit 33:27 für die LüRa durch eine Top Leistung aller entschieden werden.

Eins ist hier besonders festzuhalten, alle Auswechselspieler haben in der Halbzeit von sich aus gefordert, dass es keinen Wechsel geben sollte, solange sich keiner verletzt, da es hervorragend läuft. Hier hat sich gezeigt das dies eine echte Mannschaft ist und jeder sich voll in den Dienst der Truppe stellt, egal ob er spielt oder auf der Bank sitzt. Hut ab vor den Jungs. Hier die Torschützen:

Philipp Stäger 12 / 3, Simeon Iberer 6, Tobias Gerlach 6, Moritz Kramer 4, Max Weis 2, Jack Fenna 1 / 1, Daniel Ruppert 1, Marcel Mrohs 1, und Rene Gaeltzner im Tor mit 24 Paraden davon 1 Siebenmeter